Neue Sichel

 


Neue Sichel
  Startseite
    Aktuell
    ALBTRAUM ALBION
    ANTISEMITSMUS
    ALLAHS ALLIIERTE
    ALLAHS LINKE
    DEMOKRATIE UND ISLAM
    DHIMMIMEDIEN
    FRAUENRECHT
    GEWALTKULT
    ISRAEL
    JUSTIZ
    LINKE GEWALT
    LINKE ISLAMLOBBY
    KINDERSCHÄNDER
    GOTT IN FRANKREICH
    KULTURBEREICHERUNG
    LINKE ANTI ISRAEL
    MEINUNGSFREIHEIT
    MENSCHENRECHTE
    RELIGIONSFREIHEIT
    SCHARIATERROR WELTWEIT
    SCHARIA IM WESTEN
    SPRACHREGELUNGEN
    SWISSLAM
    TÄTERSCHUTZJUSTIZ
    WILLIGE HELFER
  Über...
  Archiv
  Israelfeindlichkeit
  POWERFRAUENKITSCH
  DEMOKRATIE AUF ISLAMISCH
  Gewaltchronik
  Artikel englisch und andere
  SWISSLAM
  Kontakt

 
Links
  
  DIE SIEBENTE SICHEL
  DIE SICHEL Kommentare
  DIE SICHEL Frauenfokus
  DIE ALTE SICHEL
  WIDERWORTE
  NEBELHORN
  nebelnorn
  nemesismemory
  RachelCH
  Erinnys
  Der schwarze Spiegel
  Middle-East.Info
  Myths and Facts


https://myblog.de/die-sichel

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Abu Hamza - das Lieblingsmonster der Briten

Abu Hamza –

„das Lieblingsmonster der Briten“

http://www.youtube.com/results?search_query=Abu+Hamza&search_type=&aq=f

Londoner Polizei nimmt Hassprediger fest

USA bitten um Auslieferung von Abu Hamza - Imam hatte Kontakt zu Attentätern von New York

  • Die Welt 28.5.-04 London . Jetzt hat die Londoner Polizei doch zugegriffen und ihn am Donnerstagmorgen verhaftet, den fanatischen selbst ernannten Imam Abu Hamza, 47, von der Finsbury Park Moschee im Norden Londons. Aber nicht im Zusammenhang der noch andauernden Versuche, ihn seiner britischen Staatsbürgerschaft zu entkleiden und danach abzuschieben, wurde der islamistische Prediger fest genommen und sein Haus durchsucht. Vielmehr haben die USA einen formellen Auslieferungsantrag gestellt, wegen angeblich unwiderlegbarer Beweise terroristischer Verstrickung Hamzas. Dem dürfte jetzt ein endloses Verfahren folgen zur Feststellung der Stichhaltigkeit der Vorwürfe. Auch müssten die USA sich bei Auslieferung verpflichten, im Fall einer späteren Verurteilung gegen Abu Hamza nicht die Todesstrafe zu verhängen, andernfalls Großbritannien ihn nicht ausliefern würde.

mehr:

http://www.welt.de/print-welt/article316648/Londoner_Polizei_nimmt_Hassprediger_fest.html

Jetzt hat die Londoner Polizei doch zugegriffen....

Jetzt durfte sie nämlich zugreifen, damit das von den USA zur Auslieferung verlangte Lieblingsmonster der Briten bald wieder auf freien Fuss kommt und nicht mehr zugegriffen werden darf, wenn der Mann mit dem Glasauge aus dem Heiligen Krieg, den er in England fortsetzen möchte, mit der Eisenklaue anstelle der Hand und dem Morddrohungsvokabular aus dem Koran (die Engländer sind Tiere laut Abu Hamza, die keinen Respekt verdiene), der mit einer Engländerin verheiratet ist (es scheint sich um eine dieser britisch-spleenigen Liebhaberinnen von Horrorfilmen zu handeln, denen es vor gar nichts graust) legal freigelassen wird, um seine Aufrufe zur Vernichtung der Briten fortsetzen zu können. Abu Hamza ist vermutlich auch der Liebling von Ms. Blair, einer Frau vom Kaliber jener Sozialarbeiterinnen, die dergleichen Männer in ihr Herz zu schliessen wissen. Dem Mann wird kein Haar gekrümmt werden. Er kann noch so krumme fromme Dinge drehen, es wird nichts geschehen. Denn das Land des Habeas-Corpus-Act -  ein Grundstein der europäischen Menschenrechts-erklärung, die nicht aus jenem Kontinent kommt, wo man bis heute die sog. Gottesleugner christlich verketzert und anprangert (klingt so wie Holocaustleugner, als ginge es um Faktenleugnung, die unterbunden werden soll) - ist trotz Tony Blairs verzweifelter Flucht nach vorn, während die Terrorfront im Innern aufgebaut wird, nicht gerade ein Hort der Verteidigung der Demokratie. In englischen Städten, wo es ganz besonders friedlich zugeht wie etwa in der Stadt Leicester (an deren  Schulen 78 verschiedene Sprachen gesprochen werden, was der Berliner Zeitung gut gefällt, als Muster multikultureller Harmonie) oder Bradford mit Muslimparlament und islamischer Rechtsprechung, sind die Zeiten längst vorbei, als Lehrer noch versuchten, Schülerinnen zur Flucht vor der Zwangsverheiratung zu verhelfen. Deutsche Frauen wie Sabine Rennefanz (in der Berliner Zeitung über Leicester als Muster multikultureller Toleranz) schwärmen vorn Frauen im schwarzen Sack, der nur einen Augenschlitz freilässt. Die Political correctness lässt nur einen schmalen Hirnschlitz zur Medienorientierung frei, durch die die Augen der deutschen Presshuris glitzern dürfen, die sich für die Fraueneinsperrung in Säcke begeistern.


Multikultureller Firlefanz mit Rennefanz: 
************************
Abu Hamza im Originalton: 

Aus wwwsecularislam.org 26.8.02
 

  • Even if they dont do anything - if Muslims cannot take them and sell them in the market - kill them, its OK
    08/26/2002
    MUSLIM leader Sheikh Abu Hamza has told young British supporters that murder, bank robbery and looting are legitimate weapons against the enemies of Islam. Secret tapes obtained by the Daily Mirror show how the one-eyed cleric has urged violence at recruitment meetings across Britain - and warned that the infidel should be kept on the run. Hamza, 44, appearing at an Islamic rally in London yesterday, denied telling followers that it was all right to kill westerners living and working in foreign lands. But on one of the six video tapes made at private meetings around the country the fanatic tells impressionable young supporters: What are they doing there anyway? Most of them are spies.
    Even if they dont do anything - if Muslims cannot take them and sell them in the market - kill them, its OK.
    Egyptian-born Hamza, who lost an eye and had both arms blown off by a landmine during the Afghan war against the Russians, is leader of the Supporters of Shariah movement based at the mosque in Finsbury Park, North London. He has denied recruiting British Muslims into the al-Qaeda terrorist network and claims inflammatory statements attributed to him are fabricated.
    But at meetings behind closed doors, he urges followers to take up arms against the infidel. We have to push our children to the front line, he said. Everybody wants his son to be killed like a lion. Hamza said anyone standing in the way of his Islam would spend their life in fear. HE warned: They should always be worried. They should always be on the run. They should always feel insecure.
    At a mosque in Birmingham, the sheikh issued another call to arms.
    He said: Why should there be a battle? Why should there be an argument?
    But a struggle means sometimes arguing to convey the message. Even if it means you convey the message by carrying a sword.
    Allah wants to know who will sacrifice for him.
    During a question and answer session, Hamza said banks were a Jewish establishment, the work of Satan. Robbing them and kafirs, or unbelievers, could be acceptable because they were not protected by Allah. He said: I say go and do it (steal), take shoot and loot.
    Every battle has its purpose. Ours is to put the authority of Allah and humiliate kafir who are challenging the authority of Allah and Muslims.
    Sometimes you will feel too weak to go on, but you say I still have some strength to humiliate and kill and remove some of the germs who are making me weak so that people who come after me can carry on with weaker enemies.
    Hamza also backed burglary and theft from non-believers. He said: I cant see any problem giving yourself a free hand - getting yourself a new car.
    Go for their houses where you can loot and come back. It is like going to the forest and picking up wood from no mans land.
    On one video Hamza says it is legitimate to wage war against targets such as the American embassies in Dar es Salaam and Nairobi which were attacked by al-Qaeda in 1998.
    The sheikh is also heard giving advice to those joining a jihad, or holy war. He said: Allah made the contract that a certain kind of believer will fight in the cause of Allah ... they will kill in the cause of Allah.
    Jihad is their fight and it is also an obligation. But some people call this terrorism.
    Jihad is the only way to protect believers. Jihad comes first.
    I do not want you to say I believe in one God. No, no. I want you to make trouble for kafirs.
    Before you can say I believe in you God I want you to put everybodys god in the dustbin.
    And so you insult kafir...you say there is no god except the creator Allah. You start the trouble.
    Allah will never ever allow the kafir to be pleased with you. He created them and he moulded them to be your enemy.
    Jihad is moving up and proving yourself. It is something for you to look for. Go and look for it. The sheikh has been linked to alleged shoe bomber Richard Reid - awaiting trial in America - Zacarias Moussaoui, the so-called 20th hijacker on September 11 who is on remand in the US, and Feroz Abbasi, from Croydon, South London, who is among the prisoners at Camp X-Ray in Cuba.
    Hamza is wanted by America and the Yemen.
    Questions are now being asked over why he has not been dealt with under the Terrorism Act 2000 outlawing support for radical Islamic groups and making it a criminal offence to raise funds.
    The only time Hamza has been detained was in 1999 when he was questioned by Scotland Yard detectives on suspicion of terrorism offences. He was held for several days and released without charge.
    Andrew Dismore, Labour MP for Hendon, North London, has spoken out since September 11 on Hamzas suspected links with terrorists and alleged anti-American comments. He said the videos were one more argument that it is about time action was taken against Hamza.
    The MP added: I believe he has committed incitement to violence and I find it very difficult to understand why he has not been subject to prosecution.
    A SPOKESWOMAN for the Home Office said she could not comment on the Hamza case, but added: We are monitoring a number of individuals and organisations.
    The Home Secretary has powers to deport someone who represents a danger to the public good.
    The spokeswoman said someone seen to be inciting the public could warrant a Government investigation.
    She added: If it was seen as a threat, for example, to national security that could be a reason to deport somebody. Scotland Yard said it would be keen to study the tapes to see whether the cleric had broken the law.
    At yesterdays rally in Trafalgar Square, Hamza refused to condemn terrorist atrocities against the West and said he backed a jihad: We support a nice clean war.
    We dont know any war other than a holy war. We are not going to spill blood unnecessarily.
    Hamza even claimed New Yorks Twin Towers collapsed from inside because of an America-Zionist plot to blame the Muslim world.
    He said: There is no way these buildings could collapse in that manner after three hours.
    Al-Qaeda may have ambitions to do that, but I dont believe they did.
    Im a trained civil engineer and I know from what I have seen those buildings collapsed from the inside.
    The sheikh denied ever urging young Muslims to kill westerners. I havent said that, he said. It is a crude statement. If you leave us alone, we will leave you alone.
  • Four people were arrested during clashes between rally supporters and far-right demonstrators. Two speakers were also arrested.
  • Two British National Party supporters were bundled to the ground by police and handcuffed before being led off for public order and breach of the peace offences as a banner proclaiming Bin Laden is a murderer was unfurled.

Police, fearing more violence, ordered the rallys blaring speakers turned off.

  • Sheikh Omar Bakri Mohammed, who has called on Muslims to fight the evil forces behind attacks on Osama bin Laden, said: We are moving towards dangerous times. We can only expect worse.
    He denied inciting racial hatred but said any attacks against Iraq would bring retaliation.
    Hier das> Interview mit Abu Hamza Deutsch :
  •   
  • >Interview mit Abu Hamza

    […] F: "Betrachten Sie sich selbst als britisch?"

    • Abu Hamza: "Ich betrachte mich insoweit als britisch, als dass ich meine britischen Dokumente benutze, um herumzureisen. Wenn Sie meinen, ob ich mich als britisch sehe, weil ich mit der britischen Politik einverstanden bin, dann ist die Antwort, natürlich, nein. [...] Ich wohne hier und besitze einen Pass. Es ist einen oberflächliche Identität. Die wirkliche Identität liegt im Herzen und im Geiste und diese [Identität] ist es, die einen Menschen antreibt. Diese Identität ist der Islam." […]
       
    • F: "In Großbritannien werden Sie als Mensch respektiert."
       
    • Abu Hamza: "Wer sagt denn, wir würden den Menschen nicht respektieren! Aber müssen wir einen Menschen respektieren, selbst wenn er ein Tier sein will! [...] Es gibt einen Unterschied zwischen einem vernünftigen Menschen und einem, der verrückt oder pervers ist, zwischen einem normalen Menschen und einem kriminellen. […] Müssen wir jemanden respektieren, der mit seiner Brutalität prahlt? Das ist undenkbar. Das ist mit dem islamisch-religiösem Recht und der Vernunft unvereinbar." […]
      "In der Religion wird der Mensch geschätzt. Gläubige werden besonders geschätzt. Jeder Mensch [...] kann wählen, ob er ein Mensch oder ein Affe sein will. Wenn ein Mensch zum Beispiel Kleidung trägt, wird er respektiert; aber wenn er sie auszieht, sollte er nicht respektiert werden. Ein Ehebrecher sollte nicht respektiert werden. Jeder der kleine Kinder angreift, sollte nicht respektiert werden.
    • Jeder, der versucht, sich in halb männlich, halb weiblich zu verwandeln, sollte nicht respektiert werden. […]"
       
    • F: "Was glauben Sie, wie groß das Interesse der islamischen Gemeinschaft in Großbritannien an der geforderten Integration ist?"
       
    • Abu Hamza: "Integration, Extremismus, das sind Verallgemeinerungen. Worin integrieren und unter welchen Bedingungen? Extrem worin?
    • Wir können beispielsweise versuchen, mit Extremismus gegen das Böse vorzugehen. [...] Wenn man über Extremismus und Integration spricht, stellt sich die Frage: Wer integriert sich in was und was ist Gegenstand der Integration? Wenn Sie meinen, dass sich ein Moslem in die nicht-muslimische Umgebung integriert, wenn es um Dinge geht, die der Islam nicht verbietet, wie Umweltschutz, Verteidigung der Menschenrechte, Korruptionsbekämpfung, Wucher und Ehebruch, dann kann es eine solche Integration geben. Aber wenn wir die Integration im Ganzen nehmen, und wir uns alle integrieren, wird die Tochter des Moslems schwanger zu ihm kommen und er wird sagen: 'Mach dir nichts draus, ich bin integriert.' Seine Frau wird ihn rauswerfen und er wird in seinem Auto schlafen und sie wird ihren Geliebten mit nach Hause bringen."
      […]
      F: "Auf dem Gipfeltreffen in Sevilla (in Spanien) forderte Großbritannien strengere Einwanderungsgesetze. Sind sie darüber besorgt?"

    • Abu Hamza: "Die Wahrheit ist, dass ich die britische Staatsbürgerschaft habe. Es stimmt, sie ist gegenwärtig nutzlos, wo sich alles um Sicherheitsüberlegungen dreht [...]. Ich bleibe dabei, dass die Diskussion über strengere Einwanderungsgesetze nichts weiter ist als leeres Geschwätz. Die europäischen Länder wollen bestimmte Immigranten auswählen, da sie diese Einwanderer brauchen.
    • Die Einwanderungsgesetze interessieren mich nicht. Ich bin seit 1985 ein britischer Ingenieur und ich bin Mitglied der [britischen] Ingenieursvereinigung"
      [...]"Es werden britische Staatsbürger in Guantanamo gefoltert und niemand rührt einen Finger.
      […] Wenn die Stunde der Sicherheit kommt, dann bleibt der Ausländer ein Ausländer, wo immer er auch sein mag. Man kann tief verwurzelten Rassismus nicht bekämpfen. Es wäre Schwachsinn zu glauben, dass diese Länder jemals das Niveau des Islam erreichen könnten. Sie brauchen viel mehr Zeit, um den Islam überhaupt verstehen zu können. Die einzige Lösung ihren Rassismus zu stoppen ist, sie dazu aufzurufen dem Islam beizutreten, so dass sie feststellen, was für eine Zivilisation sie verpassen." […]
       
    • F: "Denken sie über die Möglichkeit nach, Großbritannien zu verlassen?"
    • Abu Hamza: "Ich hatte vor, nach Afghanistan zu gehen und habe mich darauf vorbereitet, aber Allah verfügte anders - in erster Linie dadurch, dass mein Pass von den Behörden konfisziert wurde. Jetzt stehe ich unter Hausarrest. Wenn ich meinen Pass hätte würde ich gehen. Vor dem 11. September hatten wir alle vor, nach Afghanistan auszuwandern - selbst nach den Ereignissen des 11. Septembers. Viele wollten dies. Sie haben nicht erwartet, dass es so kommen würde, vor allem, weil die al-Qaida am Anfang jede Verbindung zum 11. September leugnete. Es wurde deutlich, dass die al-Qaida nichts mit den Anschlägen zu tun hatte. In technischer Hinsicht kann ich beweisen, dass diese Gebäude nicht bloß wegen eines Feuers zusammenfielen. […] Jeder, der diese Gebäude kennt, weiß, dass es nicht die al-Qaida war. Diese Gebäude wurden von innen gesprengt." […]

      Fort. Siehe auch Interview Scheich Omar Bakri
      Quelle: http://www.memri.de/uebersetzungen_.....sbritannien_16_08_02.html
     
4.8.10 20:24
 



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung