Neue Sichel

 


Neue Sichel
  Startseite
    Aktuell
    ALBTRAUM ALBION
    ANTISEMITSMUS
    ALLAHS ALLIIERTE
    ALLAHS LINKE
    DEMOKRATIE UND ISLAM
    DHIMMIMEDIEN
    FRAUENRECHT
    GEWALTKULT
    ISRAEL
    JUSTIZ
    LINKE GEWALT
    LINKE ISLAMLOBBY
    KINDERSCHÄNDER
    GOTT IN FRANKREICH
    KULTURBEREICHERUNG
    LINKE ANTI ISRAEL
    MEINUNGSFREIHEIT
    MENSCHENRECHTE
    RELIGIONSFREIHEIT
    SCHARIATERROR WELTWEIT
    SCHARIA IM WESTEN
    SPRACHREGELUNGEN
    SWISSLAM
    TÄTERSCHUTZJUSTIZ
    WILLIGE HELFER
  Über...
  Archiv
  Israelfeindlichkeit
  POWERFRAUENKITSCH
  DEMOKRATIE AUF ISLAMISCH
  Gewaltchronik
  Artikel englisch und andere
  SWISSLAM
  Kontakt

 
Links
  
  DIE SIEBENTE SICHEL
  DIE SICHEL Kommentare
  DIE SICHEL Frauenfokus
  DIE ALTE SICHEL
  WIDERWORTE
  NEBELHORN
  nebelnorn
  nemesismemory
  RachelCH
  Erinnys
  Der schwarze Spiegel
  Middle-East.Info
  Myths and Facts


http://myblog.de/die-sichel

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
KULTURBEREICHERUNG

BREAKING NEWS

Vertreibung aus dem Migrationsparadies?

France cuts immigrants welfare by 83%

EU TIMES 3. Januar 2012

  • It seems that migration policies of a leading country in Europe, France, are seriously changing. The country is no longer able to hold back the crowd of migrants, many of whom do not want to integrate into the social and economic life of their new home country. The upcoming radical changes for migrants were announced by French Interior Minister Manuel Valls.
  • After a meeting on the National Immigration and Integration, French Interior Minister Manuel Valls announced significant changes in the country’s migration policy. The government will reduce financial assistance to immigrants, and this reduction will be substantial. Starting March 1 of next year, French immigrant benefits will be reduced by 83 percent. The amount of compensation to immigrants who voluntarily want to return home will be also reduced. If earlier the government paid 300 euros for every adult and 100 euros for every minor, in March of 2013 these amounts will be reduced to 50 and 30 euros, respectively.
  • One of the main provisions of the new immigration rules in France is the reduction of unemployment benefits. New rules will directly affect many of the immigrants who do not want to be of real assistance to the country and whose main goal is the existence at the expense of French taxpayers. Now immigrants who are EU citizens receive an allowance of 2,000 euros per adult and 1,000 euros per child.
  • Under the new policy, according to Valls, the payments will be reduced to 500 and 200 euros, respectively. Manuel Valls said that the previous immigration policy did not lead to the desired effect, and the existing outreach programs for immigrants do not work as they were expected to, therefore, the rules must be changed. If this is not done, the costs for the maintenance of migrants now paid by the French Treasury will continue to devastate the economy of France that is already suffering from the crisis caused by international factors.
  • Earlier this year, during the election campaign in France, Nicolas Sarkozy, the then President, strongly advocated for the changes in migration policies in France. He stated that the delays could adversely affect the entire domestic policy of France. Francois Hollande, the current President of France and at that time the main opponent of Sarkozy, spoke on the subject more softly, avoiding naming any specific measures. Does this mean that life itself supports the statements of the eccentric ex-president of France?
  • According to the National Institute of Statistics and Economic Studies, in the second half of 2010, France was home to over five million migrant workers, or about 8 percent of the total population. The largest number of migrants arriving in France, according to the data for 2007, was from Algeria, Morocco and Portugal. In 2011, French citizenship was granted to 66,000 people. It is getting increasingly more difficult for the government to provide financial assistance to migrants, given that many of them do not work or study. In fact, this is not surprising given the amount of aid that the government was ready to provide to its new citizens.
  • With a growing number of migrants, mainly from Muslim countries, France is experiencing many internal problems. They include rising unemployment and crime, and increasingly greater sums of money from the state treasury spent on support of migrants and their families, which has a detrimental effect on the economy. Finally, France is simply awash with the migrant population with an alien ideology, reluctant to accept European values ??and often hostile.
  • Sooner or later, the government had to take measures. It seems that the time has come. On the wave of changes in French policy towards migrants, in 2007 Nicolas Sarkozy won presidential elections. Since his arrival to power, the government began to pursue a policy of the so-called selective migration, whose aim was to attract to France mainly skilled personnel. Under Sarkozy a quota system was introduced in the country that determined the number of required workers. In March of 2012, during the presidential campaign, Nicolas Sarkozy reiterated the importance of addressing domestic problems of migrants. Sarkozy, a son of an immigrant from Hungary, suggested cutting the amount of social assistance provided to migrants and reducing the number of issued residence permits by 50%. In addition, he threatened that France would leave the Schengen Treaty in order to prevent infiltration of unwanted migrants into the country.

mehr:  http://www.israpundit.com/archives/52068

6.1.13 14:45


KURDENKULTUR IN DEUTSCHLAND

"Kulturfest": Randalierende Kurden machen Mannheim zum Schlachtfeld

13.9.12 Mit Pflastersteinen, Eisenstangen, Feuerwerkskörpern und aus der Verankerung gerissenen Absperrgittern  gehen randalierende Kurden, frenetisch von der Masse angefeuert, auf die Polizei los. Das kurdische "Kulturfest" im baden-württembergischen Mannheim geht in einer Gewaltorgie unter. Ein Polizeisprecher bilanziert am Montag mit deutlichen Worten: "Hunderte, wenn nicht sogar mehr als tausend" Angreifer seien auf die Polizei losgegangen, die 80 verletzte Beamte (davon einer schwer) und 13 beschädigte Fahrzeuge verzeichnet. In "30 Jahren Polizeiarbeit" habe er "einen solchen Gewaltausbruch nicht erlebt", so der Mannheimer Polizist vor den Medien.

Quelle: http://www.unzensuriert.at/content/0010048-Kulturfest-Randalierende-Kurden-machen-Mannheim-zum-Schlachtfeld

13.9.12 16:19


Genocid

Das Osmanische Reich und ein verleugnetes Verbrechen

In der aktuellen GEO EPOCHE Ausgabe, Heft Nr. 56 mit dem Thema "Das Osmanische Reich", wird ausführlich über den Völkermord an den Armeniern – "Ein verleugnetes Verbrechen" – berichtet.

In einer 5-seitigen Online-Ausgabe schreiben Frank Otto und Tobias Völker über die Hintergründe und Vorgeschichte die zu diesem ersten millionenfachen Mord des 20. Jahrhunderts geführt hat, so heißt es in dem Artikel. "Ein Verbrechen von ungeheuerlichen Dimensionen, befohlen von der Regierung des Osmanischen Reiches.", es ist ein Völkermord bei dem mehr als eine Million Menschen sterben und den die Türkei bis heute leugnet, heißt es weiter.

Auch wird in dem Artikel verdeutlicht, dass bis ins späte 19. Jahrhundert die armenische Bevölkerung vielerorts eine gehobene Stellung im Osmanischen Reich besaß und es zu beachtlichem Wohlstand brachte. Armenier kontrollierten wichtige Teile der Ökonomie, und etablierten das moderne Theater und die Oper und verfassten die ersten osmanischen Romane. 1914 machen Armenier etwa zehn Prozent der 900.000 starken Bevölkerung der Metropole aus. "Doch im letzten Viertel des 19. Jahrhunderts beginnt sich das Verhältnis zwischen Armeniern und osmanischer Staatsführung entscheidend zu verschlechtern.", heißt es in dem Artikel.

2.9.12 11:05


Kindergartenprogramm - islamfromm und weihnachtsscheu

Dänemark:

Schulen ändern Weihnachtsbräuche wegen Moslems

Alte christliche Weihnachtslieder verboten

Immer mehr Schulen ändern ihre Weihnachtsbräuche, um Schüler mit muslimischem Hintergrund nicht zu beleidigen. Die ständig steigende Zahl der zweisprachigen Schüler, die einen anderen Glauben als den christlichen haben, zwingt sie dazu, berichtet die dänische Tageszeitung Jyllands-Posten.

In der Klostervængets-Schule in Kopenhagen wurden zum Beispiel einige Verse aus dem Weihnachtslied „Ein Kind ist in Bethlehem geboren“ entfernt, das die Kinder im vorweihnachtlichen Unterricht sangen, um nicht den Eindruck zu vermitteln, man wolle zweisprachige Schüler religiös beeinflussen.  Wir müssen vorsichtig sein und darauf achten, niemanden zu beleidigen. Daher singen wir nur ganz bestimme Lieder, und lassen in einzelnen Liedern auch paar Verse aus, weil der Inhalt zu religiös ist, erklärt die Schulleiterin Karen Margrethe Groenlund gegenüber der Zeitung.

In der Møllevang Schule in Aarhus wiederum instruierte der Schulleiter den Musiklehrer, nur solche Lieder zu singen, die den muslimischen Schülern zumutbar wären, nachdem Schüler einer dritten Klasse und deren Eltern dagegen protestiert hatten, dass die Kinder zu Weihnachten gemeinsam das Lied „Hier kommt Jesus, ihr Kinder“ sangen. In der Nørrevang Schule in Slagelse wurde der Schulunterricht eingestellt, um eine Weihnachtsfeier in der Kirche abzuhalten, da der Pastor darauf bestand, das Vaterunser zu beten, was nach den Schulregeln einigen der Schüler nicht zumutbar gewesen wäre. Diese Beispiele zeigen, dass es etliche Schulen mit ein großen Zahl von Schülern mit Migrationshintergrund gibt, die ihre angestammten Bräuche zu Weihnachten ändern müssen, da sie sich in einer Zwickmühle zwischen christlichen Traditionen und den Interessen einer steigenden Zahl von muslimischen Schülern befinden. Die Kinder- und Unterrichtsministerin Christine Antorini (S) erklärte gegenüber Jyllands-Posten, dass sie keinen Einfluss auf die Schulen nehmen würde, wenn diese Weihnachtlieder änderten oder ganz aufgeben…(www.bt.dk) 

http://www.ead.de/arbeitskreise/religionsfreiheit/nachrichten/einzelansicht/article/daenemark-schulen-aendern-weihnachtsbraeuche-wegen-moslems.html?PHPSESSID=d153c35c2f7b730470df7b6a4da2e93c

Deutschland:

Nach der Anerkennung des Islamunterrichts an staatlichen Schulen in NRW werden nur auch die Kindergärten immer muslimischer.

Als nächstes gibt’s dann vier Wochen Ramadanferien Jüdische Eltern, die noch nie jüdische Feste für ihre Kinder an staatlichen Schulen gefordert haben, zwängen nicht und werden nicht von den deutschen proislamischen Anti-Israeliten hofiert wie die Dschiahd-Religion.

Europa: 25. 12. 2011

Kindergarten feiert islamisches Fest mit Imam – ev. Pfarrer feiern Allah

Deutsche Religionspädagogen haben vor einiger Zeit gefordert, dass in Kindergärten vermehrt muslimische Veranstaltungen abgehalten werden. Nun scheint es, als wurde dieser fromme Wunsch von Allah erhört. Im unterfränkischen Karlstadt (Bayern) hat sich ein evangelischer Kindergarten entschieden, im Dezember nicht nur christliche Feste zu feiern, sondern auch muslimischen Kindern entgegenzukommen.

Mit einem muslimischen Geistlichen feierten die Kindergartenkinder im
deutschen Karlstadt gemeinsam den Aschura-Tag.

So lud die kirchliche Bildungseinrichtung St. Johannis am 5. Dezember zur Feier des Aschura-Tags ein. Der besondere Tag wird, so heißt es im Koran, mit einer Suppe für den Propheten Noah gefeiert, der als Retter seiner Familie und vieler Tiere vor der Sintflut dargestellt wird. Der Genuss der reichhaltigen Aschura-Suppe gelte als Zeichen dafür, dass Allah im kommenden Jahr Wohlstand schenken werde. Gebete, die während des Festes gesprochen würden, gingen in Erfüllung.

Die Noah-Geschichte wurde vom evangelischen Pfarrer Paul Häberlein und dem örtlichen Imam Ahmet Kusoglu erzählt, wobei die auf Türkisch gehaltene Ansprache des Geistlichen für die deutschsprachigen Kinder übersetzt wurde.

Die Leiterin des Kindergartens, Evi Krempel, nannte das Fest eine „ideale Gelegenheit, die Gemeinsamkeit der Religionen aufzugreifen“. Häberlein verwies darauf, dass die muslimischen Kinder und ihre Eltern auch an christlichen Festen teilnehmen würden, etwa am Martinsumzug und dem vorweihnachtlichen Krippenspiel. Kinder sollten lernen, andere Religionen zu respektieren.

Rund ein Viertel der Kindergartenkinder sind Muslime

Die Idee des Festes war schon im Vorjahr entstanden, als die Mutter eines Kindes eine Schale Aschura-Suppe in den Kindergarten gebracht hatte. Nach Vorgesprächen mit dem Träger des Kindergartens, dem Team und dem Elternbeirat stand das Konzept zur Integration des muslimischen Aschura-Festes in den Jahreskreis des Kindergartens. Derzeit gehören 14 der 52 Kindergartenkinder dem Islam an.

Kritik übte der Vorsitzende der theologisch-konservativen Kirchlichen Sammlung um Bibel und Bekenntnis in Bayern (KSBB), der Religionspädagoge Andreas Späth. Es habe nichts mit Respekt zu tun, von Christen zu verlangen, Feste anderer Religionen zu begehen. Dies könne nicht Aufgabe einer kirchlichen Bildungseinrichtung sein.

http://www.unzensuriert.at/content/006439-Kindergarten-feiert-islamisches-Fest-mit-Imam

Tja, mit Kindergärtnerinnen wie Evi Krempel kann der ganze Kinderladen im Sinne der Religion des Friedens und der Toleranz umgekrempelt werden, man muss die Kinder nur recht früh ans islamische Eherecht gewöhnen, denn was im Kindergarten recht ist, das muss im Erwachsenen-alter billig sein. Gegen so etwa kann frau dann später nicht mehr vorgehen.  

___________________________________________________________________________


Was allerdings noch Konflikte geben dürfte mit den Moslemkindern im Kindergarten, wäre der von linken Pädagogen favorisierte Sexualkundeunterricht im Kindergarten, wie er in der Schweiz schon auf dem Programm steht. Sexualkunde in der Schule, die auch Mädchen aus Moslem-familien zu gönnen wäre, ist etwas anderes als diese perverse sexuelle Kinderbelästigung mit obligatorischen „Berührungen“, mit denen die Kindergartenkinder nichts anfangen können und gegen die sie sich auch entgegen den Versicherungen der bescheuerten linken Pädagogen nicht wehren können, denn die „freiwilligen Berührungen“ sind vorgeschrieben in diesem Sexualzwangsprogramm, das aus den trüben Hirnen im Dunstkreis der 68er-Kommunarden entsprungen ist, die ihre puerilen Bedürfnisse als „sexuelle Befreiung“ der Kinder von den Müttern befriedigten. Welches Kind kann da schon nein sagen, wenn das linke perverse Partei-Programm es vorschreibt. Auf die Kollisionen mit den Moslems sind wir gespannt, wenn die Lieblinge der Linken mit ihrem Lieblings-“Sexualbefreiungs“programm kollidieren.

Ad Sexualkunde in der Schule - ihren linken Befürwortern gesagt: Wenn sie keine wirkliche Sexualkunde ist, sondern ein Einübungsprogramm ins fröhliche Sexuelleben nach 68er-Ideologie statt radikaler Aufklärung über den barbarischen Gewaltcharakter eines grossen Teils der Sexualität, der sich bis heute durch kein Weltbeglücklungsprogramm mit naivem Menschenbild wie der Marxismus (das Märchen vom guten Menschen und dem bösen ökonoimischen System u.drgl.) in irgendeine Weise nach Ausmass und Grad der Brutalität der Bedürfnisse der zahllosen Sexualvandalen weltweit geändert hat, ist jede links imprägnierte sexualkunde Sexualkitsch und linker Bekenntnisunterricht statt Aufklärung über die Realität.

Dass die Bordellrealität, in der sich die ganze Sexualbarbarei konzentriert, von linkspatriarchalen  Bedürfnisbefriedigern legalisiert worden ist, macht Sinn. Alle Tiere sind gleich..., so das Erziehungsprogramm der Sexualbefrier, die Mädchen für die Bedürfnisse erwachsener Männern präparieren wollten und alle puerilen Aggressionen gegen Mütter austobten, die ihre Kinder noch vor fremden Männern warnten. Dass auch die eigenen Väter nicht immer so vertrauenerweckend sind, wie die linken Ammenmärchen von den vätern als den besseren Müttern wollen, ist kein Grund zur Entwarnung vor den Fremden. Aber der linken Nächstenverachtung und fremdenliebe sind keine Grenzen gesetzt. "Fernliebe" heisst das bei diesem Bademeister im Soziologen-Mainstream-schwimmbad. (Als wäre das was Neues, das kennt schon jeder Sextourist, der seine Bedürf nisbefriedigung Eros nennt.)

Es gab einen holländischen Film, einen der ganz wenigen, der die Brutalität dieser Frauenverkauf-Realiät ungeschmicnkt gezeigt hat, nicht übergossen mit Kitschsauce dieser roten Sülze & Grütze, der Film hiess "Gebrochene Spiegel". Aber er ist von der Bildfläche verschwunden, denn von dieser Realität wollen die Vertreter des linken Sexualbekenntnis-unterrichts aus der schönen neuen heilen Sexualkitschtanten-welt nichts wissen, sie mögen's märchenhaft umgedichtet.

 

25.12.11 18:31


KRIMINELLENMIGRATION

Kriminelle Migranten:

Dänemark: Eltern schützen ihre Kinder

Kopp Online 1 Dezember 2011
Von Udo Ulfkotte

In Dänemark hat eine der brutalsten jemals bekannt gewordenen Vergewaltigungen eines Kindes durch einen Somalier zur Lynchstimmung in der Bevölkerung geführt. Und in den Niederlanden sorgen kriminologische
Studien über den Zusammenhang zwischen Kriminalität und Migranten für Aufsehen.
 
  • Orientalische Migranten müssen in Dänemark in der nächsten Zeit gut aufpassen, wann sie wohin gehen.
  • Mit Knüppeln, Baseballschlägern und Messern bewaff-net schützen Dänen jetzt Kinderspielplätze. Grund des in deutschen Medien verschwiegenen ungewöhnlichen Aufgebots ist ein Somalier, der nach der versuchten Vergewaltigung eines neun Jahre alten Kindes nun auch ein zehn Jahre altes dänisches Mädchen bestialisch vergewaltigt hat.

___________

Alles was wir aus den hiesigen Medien über Dänemark erfahren, ist Entrüstung über die Grenzkontrollen, die die vorige Regierung einführte, über die Kriminalität und die Reaktionen der Bevölkerung erfährt man nichts. Stille. Die Wut über den Import von Schwerkriminaliät ist als Fremdenfeindlichkeit verschrieen, die Multikulti-Kult-Linke steht stranmm auf Seiten der Täter, die zu Opfern umfrisiert werden, so es sich um Migranten handelt. Es handelt sich in diesem berichteten Fall keineswegs um den ersten, die Zahlen der Vergewaltigungen sind aus Norwegen ebenfalls bekannt, Eltern schützen nicht die Spielplätze nach einem Einzelfall. Die Wut muss viel grösser sein als unsere Medien zugeben würden, die ihren "Kampf gegen rechts" immer schon gern gegen Dänemark geführt haben. Das Land ist nicht mehr von Deutschen besetzt, dafür sehen deutsche Medien dort ideologisch zum Rechten, falls die Dänen nicht von den deutschen "Antifaschisten" definierte richtige Politik machen. 

_________________________________________

Mulitikulti gescheitert: Regierungsbericht enthüllt Wahrheit über marokkanische Verbrechen in Holland

 

International Business Times 30 November 2011
Aus einem neuen Bericht des holländischen Innenministeriums geht hervor, dass 40 Prozent aller marokkanischen Einwanderer im Alter zwischen 12 und 24 Jahren innerhalb der letzten fünf Jahre wegen Verbrechen in den Niederlanden verhaftet, verurteilt oder angeklagt wurden.
In holländischen Vierteln, in denen die Mehrheit der Einwohner marokkanischer Herkunft sind, erreicht der Jugendkriminalität bereits 50 Prozent. Darüber hinaus ist die Jugendkriminalität unter Marokkanern nicht auf Männer beschränkt, Mädchen und junge Frauen sind zunehmend in kriminelle Aktivitäten verwickelt.
Der "Niederländisch-marokkanische Monitor 2011" PDF zeigt auf, dass die meisten der marokkanischen Jugendlichen, die in kriminelle Aktivitäten verwickelt sind, in Holland geboren wurden. Das bedeutet, dass die Kinder marokkanischer Einwanderer sich nicht in die holländische Gesellschaft integrieren. Zudem bestätigt das auch, dass Holland für sein gescheitertes multikulturelles Projekt einen teuren Preis zahlen muss.
Der Bericht, der vom Rotterdam Institute for Social Policy Research (Risbo) an der Erasmus-Universität Rotterdam produziert wurde, untersucht Art und Umfang der Kriminalität unter der holländisch-marokkanischen Bevölkerung in 22 Gemeinden in den Niederlanden. Die Daten wurden vom Herkenningsdienstsysteem (HKS), eine bundesweite Datenbank über die von der holländischen Polizei registrieren Tatverdächtigen aufgenommen.

Doch wer ist es, der für das Scheitern der Marokkaner in der holländischen Gesellschaft verantwortlich ist? Laut der Journalistin Fleur Jurgens und ihrem Buch "Die marokkanische Drama" (Het Marokkanendrama), liegt die Schuld bei zwei Gruppen: erstens bei den Marokkanern, die sagen die Holländer seien verantwortlich für ihre Situation, und zweitens bei den linken Multikulturalisten, die die Marokkaner als wehrlose Opfer einer unlauteren Gesellschaft dargestellt haben.
Jurgens hat vier multikulturelle Mythen überzeugend widerlegt, die die Umsetzung von nachhaltigen Lösungen verhindert.
Der erste Mythos ist, dass es kein marokkanisches Problem sei. Jurgens beantwortet diesen Mythos mit den folgenden Zahlen: über 60 Prozent der marokkanischen Jugendlichen zwischen 17 und 23 verlassen die Schule ohne eine Basisqualifikation. Die marokkanische Jugendarbeitslosigkeit liegt bei rund 40 Prozent. Mehr als 60 Prozent der marokkanischen Männer im Alter zwischen 40 und 64 überleben nur dank Sozialleistungen.
Der zweite Mythos ist, Marokkaner seien kriminell, weil sie vom Arbeitsmarkt diskriminiert würden. Jurgens widerlegt dies mit dem Hinweis darauf, dass Einwanderer aus vielen Ländern in Holland arbeiten, ohne vom Arbeitsmarkt ausgeschlossen zu werden.
Der dritte Mythos ist, dass die marokkanischen Eltern das Verhalten ihrer Söhne nicht kontrollieren könnten, weil sie nicht Teil dieser Kultur seien. Jurgens widerlegt diese Behauptung dadurch, in dem sie aufzeigt, dass sich viele marokkanische Mädchen über die intensive soziale Kontrolle ausgehend von ihren Eltern beschweren.
Der vierte Mythos ist, dass Holland eine moralische Schuld an den marokkanischen Einwanderern trägt, weil diese als "Gastarbeiter" von Holländern in Marokko rekrutiert würden. Jurgens widerlegt dieses Argument in dem sie aufzeigt, dass nicht nur eine solche Rekrutierung im Jahr 1973 gestoppt wurde, sondern dass auch mindestens die Hälfte der Marokkaner, die als Gastarbeiter angeworben wurden, schließlich zurück nach Marokko gingen. Die heutige marokkanische Bevölkerung besteht fast ausschließlich aus solchen, die aus eigener Initiative und aus wirtschaftlichen Gründen eingewandert sind.
Im Januar 2009 unterzeichnete die Regierung ein Abkommen mit 22 sogenannten "marokkanischen Gemeinden", in denen die höchste Anzahl von marokkanischen Jugend-Straftätern wohnt. In den vergangenen vier Jahren erhielten diese 22 Gemeinden 32 Millionen Euro durch ein staatliches Programm namens "Moroccan Youth at Risk". Anstatt wie erwartet die durchschnittliche Kriminalität zu verringern, erhöhten sich die Kriminalitätsraten in vielen dieser Gemeinden.
In den meisten Fällen haben es die Gemeinden nicht geschafft, Pläne für die Bekämpfung der Jugendkriminalität umsetzen, weil lokale Politiker Repressalien von Marokkanern befürchteten. Die Regierung stellte auch sogenannte "Familien-Trainer" an, deren Aufgabe es war, Familien mit delinquenten Kindern bei der Integration zu helfen. Zusätzlich wurden "Street Coaches" angestellt, die die Jugendlichen auf der Straße beraten sollten.
Wie sich herausstellte, waren diese Trainer mehr dem Mulitikulti verpflichtet als der Prävention von Verbrechen. Viele Trainern widmeten ihrer Zeit marokkanischen Jugendlichen zu helfen, Wege zu finden, um Bußgelder nicht zu bezahlen, die wohl durch ihr kriminelles Verhalten entstanden.
Jurgens kam zum Schluss, dass die Schuld bei den marokkanischen Eltern zu suchen ist, die ihren Kindern antisoziales Verhalten beibringen, indem sie ihre Kinder lehren die holländische Gesellschaft zu hassen.
Geert Wilders ging noch einen Schritt weiter in dem er Jurgens Analyse das Argument hinzufügte, dass die Marokkaner nicht zu integrieren seinen, weil diese eine Integration schlicht ablehnten. Im Parlament sagte er, die Marokkaner seien nicht hier um sich zu integrieren, sondern um zu profitieren: "Sie akzeptieren glücklich unsere Häuser und Ärzte, aber nicht unsere Regeln und Werte."
Quelle:
Moroccan Crime in the Netherlands & the Myths of Multiculturalism
RightSideNews by Soeren Kern (EUROPNEWS)
1.12.11 22:00


Der Koran ein europäisches Buch und die Scharia das europäische Recht

Die Entdeckung unserer islamischen Vorgeschichte...  

Nach den dubiosen "Dönermorden" gibt es kein Halten mehr mit der Einbeziehung des Islam ins System der deutschen Demokratie. Jetzt geht's los mit der wissenschaftlichen Eingemeindung des Koran in die Kultur Europas. Der Koran als "europäisches Buch" - demnächst wohl auch als ursprünglich deutsches. Die Wulffianer lassen grüssen. Wie das "europäische Buch" aber eine arabische und keine europäische Geschichte grundlegend inspiriert hat, das verrät die Welt leider nicht. Noch nicht? Was kommt danach? Vielleicht die gemeinsame europäisch-arabische Kultur, wie sie derzeit in Nordafrika sich mit den "Islamisten" installiert, die vom Westen hofiert werden und unds alsbald eine gemeinsame Rechtsordmnung bescheren dürften, alle Vorbereitungen in der EU sind getroffen, die Weichpülmaschinen der westlichen Presse inklusive NZZ ("Wer sind die gemässigten Islamisten?" NZZ 18.11.11 usw.) laufen schon im Vollgang.

Der Koran: ein europäisches Buch?

Das Ziel: den Koran als Text der Antike darzustellen, der genauso zur europäischen Kultur gehört wie die christliche und die jüdische Tradition. Islamwissenschaft nicht als Fortsetzung der Kreuzzüge mit anderen Mitteln, sondern als Völkerverständigung. Abt Petrus von Cluny hätte die Fassung verloren.

Der Koran. Band 1: Frühmekkanische Suren. Poetische Prophetie. Korantext in Umschrift und neuer deutscher Übersetzung. Hg. u. übers. von Angelika Neuwirth. Verlag der Weltreligionen, Berlin. 751 S., 52 Euro.

http://www.welt.de/print/die_welt/vermischtes/article13724939/Sure-fuer-Sure.html

Man beachte den ehrfürchtigen Ton, den Die Welt gegenüber dem "Propheten" des Islam anschlägt.

What next? Die Scharia als europäisches Recht?

19.11.11 14:48


Methoden der Meinungsvermittlung mit Migru: Finger ins Auge und Schaum ins Gesicht

Verrohungsszene mit kulturellen Wurzeln... 

Handgreiflichkeit gegen Oskar Freysinger 

 http://www.bernerzeitung.ch/panorama/vermischtes/Student-wirft-Freysinger-Torte-ins-Gesicht/story/20915298

  • 06.09.11 Der Walliser SVP-Politiker Oskar Freysinger diskutierte an der Universität Genf über den Kampf gegen den Terrorismus. Bei der Podiumsveranstaltung wurde er selbst zum Angriffsziel.

    «Hat der dritte Weltkrieg am 11. September 2011 begonnen?»: Unter dieser Affiche hielt die Gen-fer SVP gestern an der Uni Dufour eine Veran-staltung zum Jahrestag des Attentats in New York statt. Prominente Gäste waren der Direktor des Islamischen Zentrums in Genf, Hani Rama-dan, und der Walliser Nationalrat Oskar Freysin-ger – zwei Charaktere, die höchst unterschied-liche zum Standpunkte vertreten. Wie die «Tri-bune de Genève» berichtet, zog die Veranstal-tung über 600 Zuschauer an. Sogar ein Polizei-aufgebot war vor Ort, um Besucher abzuweisen, die keinen Platz mehr fanden.
     
    Der verbale Schlagabtausch zwischen dem Islamkritiker Freysinger und dem gemässigten Islamforscher Ramadan verlief in geordneten Bahnen: Freysinger kritisierte die Scharia und sprach über die schleichende Islamisierung, die seiner Meinung nach in Europäischen Gesell-schaften überhand nehme. Auf der anderen Seite beschwor Ramadan die Vielfalt an muslimi-schen Religionsauslegungen und verurteilte die pau-schale Sichtweise der SVP. Die beiden Kontra-henten seien in der Diskussion sehr höflich zu-einander gewesen, schreibt die Zeitung.
     
    Der Tortenwurf als politische Freiheit?
     
    Die Attacke ereignete sich, nachdem die eigent-liche Debatte bereits geschlossen war. Einer der anwesenden Studenten – offenbar kein Befür-worter von Freysingers Argumentationslinie – warf eine Torte in Richtung des SVP-Politikers. Freysinger wurde im Gesicht getroffen, seine Jacke wurde mit Schlagrahm bekleckert. Der Student wurde daraufhin von Sicherheitskräften gefasst und aus dem Raum geführt.
     
    Wie Freysinger gegenüber dem Westschweizer Radio RSR sagte, sei ihm so etwas noch nie passiert. Freysinger zeigte sich erbost: «Die Person, die mir die Torte ins Gesicht warf, hätte wenigstens verhindern können, dass sie mir ihren Finger ins Auge drückte», so Freysinger. «Wenn ich vor solchen Dingen Angst bekomme, höre ich auf mit der Politik.» Später relativierte er diese Aussage jedoch wieder und sagte, die «Freiheit, eine Torte zu werfen», gehöre zur Demokratie. (ssc/sda/Tribune de Genève)
    06.09.2011
58 Kommentare

Hier ein Kommentar aus dem Dreckschleuderarsenal des linken Lagers:

  • Geschieht ihm ganz recht. Wer an Veranstaltun-gen zusammen mit Geert Wilders als Gast auf-tritt, der soll markiert werden.

Die linksfaschistische Fratze kommt zum Vorschein, wenn man etwas reinsticht. Aus diesem Gewaltgesindelpool kam auch die Aufforderung an dîe Adresse von Wilders in Berlin, immer an Theo van Gogh zu denken – als Drohung und Animation für Nachahmer gemeint.

Die Pressemeldung aus Genf  ist im Stil der Gleichschaltung und Gleichsetzung von Islamisten mit ihren Kritikern abge-fasst; Muslimbruder und Frauenprügelpropagandist Hani  Ramadan wird als „gemässigter Islamforscher“ (!) vorge-stellt von der Kriecherpresse der Kuschkultur, der die „pauschale Sichtweise“ des Islamkritikers Freysinger mit  der „Vielfalt“ (das Allzweck-Argument nach Apologetenart) beantwortet. Die mediale Islamlobby hält nicht mal die fatale Äquidistanz ein, die Barbarei mit Protest gegen Barbarei auf eine Stufe stellt (wie der „Spiegel“ es mit Hirsi Ali machte), sondern wertet den Kritiker subkutan ab gegenüber der Seite des Islamisten. Islamkritiker „pauschalisieren“, soll heissen: Islamisten differenzieren. Vielleicht kann die Redak-tion ja erklären, wie das gemässigte Frauenprügeln denn ausfallen darf? Ohne Spuren?

Freysinger wurde in der Romandie schon einmal wüst ange-griffen vom linksfaschistischen Lager, und zwar verbal, in der Sendung "infrarouge", in der Cohn-Bendit ihn als Nazi anpö-belte, der für Kinder schädlich sei. Als der Walliser Lehrer dem roten Pädoexperten schlagfertig erwiderte, von Kin-dern verstehe er ja etwas, wurde er von den Sprachrohren der Islamlobby weiter angepöbelt, als sei er der Angreifer.

Die Linksfaschisten fanden es eine Zumutung, dass er den Nazipöbler "unter der Gürtellinie" angegriffen habe, weil er die Unverschämtheiten angemessen konterte.   

M.a.W. solche linken Strolche ertragen es nicht, wenn ein Islamkritiker sich gegen einen Kriminalisierungsversuch auch noch zur Wehr setzt. Dann fallen alle Medien über ihn her, weil er den autoritären roten Dani aus dem Kinderladen nicht genügend respektierte...       

Wenn Freysinger nach der letzten Attacke in Genf die Frei-heit zum Tortenwerfen als zur Demokratie gehörig erklärt, ist das wohl nur noch als eine Art von Erpressungsreaktion zu verstehen. Denn noch grösser wäre die Häme des linksfa-schistischen Lagers der Islamlobby, wenn er sich nur „er-bost“ gezeigt hätte. Es fehlt auch nicht an Zurechtweisungen, in denen ihm auch diese Reaktion vergeworfen wird, so als sei er der Befürworter von Tortenwerfen.Einer der Kommentatoren bringt es auf den Punkt:

  • Einmal mehr ein Beispiel, was die "Anständigen" unter Anstand verstehen: Tortenwerfen, Nieder-schreien, Wahlplakate zerstören, SVP-Parteizen-tralen versprayen, zerstören, zumauern, Politiker zusammenschlagen, gewaltsame Gegendemos, Anti-SVP-Tage, Verleumdungen, Stigmatisierun-gen, Rauchbomben etc. Zum Glück übernimmt nicht die SVP diese Sichtweise von Links bezüg-lich "*Respekt vor Andersdenkenden".
  • Marco P. G.
     
    _____________________________

Nicht ganz so politisch korrekt lautet die Meldung in 20Minuten:

http://www.20min.ch/news/schweiz/story/Freysinger-mit-Schaum-Torte-beschmiert-11552102 
  • Hier wird wenigstens die Herkunft des Tortenwerfers bekannt gegeben, seien afrikanischen Wurzeln."
    SVP-Nationalrat Oskar FreysingerWahlen hat sich am Rande einer Veranstaltung der Genfer SVP eine Debatte mit dem Islamvertreter Hani Ramadan geliefert. Dabei wurde er von einem Zuschauer mit einer Torte beworfen. Der 23-jährige Student, ein Genfer mit afrikanischen Wurzeln, sagte, er wolle damit Freysingers politische Haltung kritisieren:  «Ich habe mich mit meiner Torte für 2.95 Fr. durch die Sicherheitsleute geschlängelt. Nachdem ich Freysinger den Rasierschaum ins Gesicht geklatscht hatte, hörte ich ihn fluchen», sagt der Mann*.  

Bestimmt findet sich noch ein linker Tortenwerferversteher, der beanstandet, dass der SVP-Politiker nach der Attacke Gopverdeckel o.ä. gesagt hat. Wer vor von einem Men-schen mit afrikanischen Wurzeln, der eine politische Haltung „kritisieren“ will, mit Torten beworfen wird, darf nicht flu-chen, sondern muss auf der Stelle verstehen, dass der Tor-tenwerfer ein Verzweifelter ist, der aus Verzweiflung darü-ber, dass ihm das nötige Sprachvermögen fehlt, zur Torte greifen muss. Das ist nach linker Sichtweise nichts als ein Notwehrakt gewesen, schliesslich konnte der Mann mit der Torte sich nicht anders verständlich machen, weil dass das Schulsystem ihn dermassen diskriminiert hat, dass ihm jeg-licher Schulbesuch verboten wurde? Ach richtig, er ist ja Student. Da kann er ja nicht wissen, wie man eine Meinung kritisiert. Ein jeder muss das Recht haben, einem Politiker seine Meinung ins Gesicht zu sagen, pardon zu werfen. Es scheint muss sich um eine rasierschaumige Meinung handeln. Freysinger kann ja noch froh sein, dass es ihm nicht wie Theo van Gogh erging, oder auch nur wie Nationalrat Fehr, der von Linksautonomen zuerst mit Fäusten, dann mit Füssen gegen den Kopf traktiert wurde. 

Es war aber nicht nur Tortenschaum, der Kulturbereicherer pflanzte ihm auch noch seine Pfoten ins Auge. Und bean-standet dann, dass er ihn fluchen hörte? Vielleicht hätte der Schweizer Politiker sich bei dem Mann mit der schaumig schäumenden „Meinung“ im Kopf entschuldigen sollen, dass er es überhaupt wagte, einen Ramadan zu kritisieren? 

  • «Die Person, die mir die Torte ins Gesicht warf, hätte aber wenigstens verhindern können, dass sie mir ihren Finger ins Auge drückt», so Freysinger gegenüber dem Westschweizer Radio RSR. Er habe zehn Minuten nichts gesehen und die Augen hätten danach noch die ganze Nacht gebrannt. «Es hat wirklich weh getan», sagt er gegenüber dem «Blick». 

Augenausstechen ist eine alte bewährte islamische Methode, die Ansichten der Ungläubigen zu bekämpfen. Es muss nicht immer Rasierschaum sein, um die Sichtweise zu "kritisieren". Es könnten auch Säureattentate sein, wie sie in gewissen Gegenden aus einem gewissen Kulturkreis beliebt sind. (Auf den beschränkt sind sie nicht - auch Basler Polizeibeamte wurden schon mit Säure ins Sesicht attackiert bei einer unbewilligten Demo, und zwar von Linksautonomen. Gleich nach diesen Exzessen, die einige Jahre zurückliegen, ging ein grosses Geschrei der Linken gegen die Polizei los.  

Der Nährboden dieser und vieler ähnlicher Gewaltakte   "gegen rechts" ist die linke Revolutionsromantik, die in Vandalen ihre Helden erblickt und in Kriminellen ihre Lieblinge.   

7.9.11 14:29


 [eine Seite weiter]




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung