Neue Sichel

 


Neue Sichel
  Startseite
    Aktuell
    ALBTRAUM ALBION
    ANTISEMITSMUS
    ALLAHS ALLIIERTE
    ALLAHS LINKE
    DEMOKRATIE UND ISLAM
    DHIMMIMEDIEN
    FRAUENRECHT
    GEWALTKULT
    ISRAEL
    JUSTIZ
    LINKE GEWALT
    LINKE ISLAMLOBBY
    KINDERSCHÄNDER
    GOTT IN FRANKREICH
    KULTURBEREICHERUNG
    LINKE ANTI ISRAEL
    MEINUNGSFREIHEIT
    MENSCHENRECHTE
    RELIGIONSFREIHEIT
    SCHARIATERROR WELTWEIT
    SCHARIA IM WESTEN
    SPRACHREGELUNGEN
    SWISSLAM
    TÄTERSCHUTZJUSTIZ
    WILLIGE HELFER
  Über...
  Archiv
  Israelfeindlichkeit
  POWERFRAUENKITSCH
  DEMOKRATIE AUF ISLAMISCH
  Gewaltchronik
  Artikel englisch und andere
  SWISSLAM
  Kontakt

 
Links
  
  DIE SIEBENTE SICHEL
  DIE SICHEL Kommentare
  DIE SICHEL Frauenfokus
  DIE ALTE SICHEL
  WIDERWORTE
  NEBELHORN
  nebelnorn
  nemesismemory
  RachelCH
  Erinnys
  Der schwarze Spiegel
  Middle-East.Info
  Myths and Facts


http://myblog.de/die-sichel

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Bund deutscher Kriminalbeamter gegen Genitalverstümmelung

BDK: GENITALVERSTÜMMELUNG IN DEUTSCHLAND
 
Kieler Nachrichten - 21.12.2010 - 15:07 Uhr
http://www.kn-online.de/microsites/polizei_ticker/210438-BDK-GENITALVERSTueMMELUNG-IN-DEUTSCHLAND.html
 
Berlin (ots) - Bund Deutscher Kriminalbeamter und TaskForce 
gemeinsam für konsequenten Schutz von Mädchen
 
Der Bund Deutscher Kriminalbeamter und die TaskForce für effektive Prävention von Genitalverstümmelung e.V. setzen sich ab jetzt gemeinsam für den Schutz der bis zu 50.000 Mädchen ein, die in Deutschland von Genitalverstümmelung (FGM) bedroht sind.
 
Minderjährige Mädchen sicher vor dieser schweren Gewalt zu 
schützen, ist eine besondere Aufgabe des Kinderschutzes, für den sich der Bund Deutscher Kriminalbeamter seit vielen Jahren stark macht.
 
Erfolgreiche Prävention erfordert auch eine konsequente 
Strafverfolgung, die Tätern rechtsstaatliche Grenzen aufzeigt. 
Bislang sind den Strafverfolgungsbehörden allerdings die Hände gebunden, denn die Taten kommen in aller Regel nicht ans Licht:
 
Es gibt weder eine Untersuchungspflicht noch eine ärztliche 
Meldepflicht. Selbst wenn zum Beispiel ein Kinderarzt zufällig eine Genitalverstümmelung feststellt, darf er diese Misshandlung nicht den Behörden melden.
 
Daher sind die gefährdeten Mädchen auf die Umsicht der gesamten Gesellschaft angewiesen. Menschen, die von einer geplanten oder bereits verübten Tat erfahren haben, wissen jedoch häufig nicht, an wen sie sich wenden können.
 
"Ein leicht zugängliches Beratungs- und Hilfsangebot ist 
unerlässlich, deshalb haben wir auch auf unserer BDK-Website 
www.bdk.de
den Zugang zum FGM Notruf verlinkt", so Klaus Jansen, der 
Vorsitzende des Bund Deutscher Kriminalbeamter.
 
Das Kinderschutzprojekt "SOS FGM" bündelt Notruf, Beratung und  Opferhilfe:
 
Bürger/innen können anonym die Notrufnummer 01803-767 346 (01803-SOS FGM) anrufen,
 
- wenn sie konkrete Informationen über die Gefährdung eines 
Mädchens haben.
- Bereits verübte Taten können ebenfalls anonym gemeldet werden, 
um Hilfsmaßnahmen für das betroffene Mädchen und Schutz für jüngere Geschwister sicherzustellen.
- Jugendämter, pädagogische und medizinische Fachkräfte können sich in konkreten Fällen beraten lassen, um ein schutzorientiertes Vorgehen zu erleichtern.
- Betroffene Mädchen und Frauen erhalten Zugang zu medizinischer und psychologischer Hilfe sowie Unterstützung bei der Durchsetzung ihres Anspruchs auf staatliche Opferentschädigung.
 
 
Nähere Informationen sind im Internet zugänglich auf 
www.sosfgm.org

 
Originaltext: Bund Deutscher Kriminalbeamter (BDK)
Digitale Pressemappe: http://www.polizeipresse.de/pm/72365
Pressemappe via RSS : http://www.polizeipresse.de/rss/dst_72365.rss2
 
 
Rückfragen bitte an:
Bund Deutscher Kriminalbeamter (BDK)
Pressesprecher
Bernd Carstensen
Telefon: 0700 235 10 000
presse@bdk.de

http://www.bdk.de/
 
­­­­­­­­­­­_______________

Das Verbrechen, das  auch in Europa tausendfach verübt wird, straffrei, ist seit Jahren bekannt, wurde aber bis heute systematisch ignoriert. Fälle von Strafverfolgung sind uns bisher nicht bekannt. Dass auch im Kommentarbereich eines konservativ-islamkritischen Blogs zu lesen war - von einer dort vielbeweihräucherte userin -, die deutschen Ärzte sollten, wenn ihnen ein Fall von GM bekannt werde, nicht „ogottogott“ sagen  (ein Schwachsinnseinfall, weil das erstens eh niemand sagt und zweitens nicht gerade das Problem ist, dass dem Verbrechen zuviel Aufmerksamkeit und den Opfern in Deutschland zuviel Anteilnahme entgegengebracht wird), zeigt, dass das Bewusstsein auch für dieses abscheuliche Verbrechen an Mädchen und Frauen aus dem frauenversklavenden Kulturkreis nicht weit entwickelt ist. Es betrifft ja (noch) nicht die einheimische Bevölkerung;  die Opfer aus den moslemischen Familien erregen mittlerweile mehr Aufsehen , wenn es sich um Ehrenmorde handelt. Dass der Kinderschutzbund endlich die Verbrechen aus besagtem Kulturkreis gegen Kinder zur Kenntnis nimmt, ist nur zu begrüssen. Auch wenn die Reaktion reichlich spät erfolgt. Sehr zu begrüssen ist die Initiative des BDK, dessen Vertretern bisher die Hände gebunden sind/waren durch die fehlende Anzeigepflicht/ärztliche Meldepflicht, wie es für ein Offizialdelikt nötig wäre. Das Interesse der Ärzteschaft an einer solchen Pflicht zur Anzeige hat sich bisher kaum bemerkbar gemacht. Die Hände gebunden werden auch allen, die den Skandal der Frauenbehandlung im Moslemmilieu öffentlich machen wollen, durch die linken Sympathisanten der Frauenversklaver aus den hochgeschätzten Kulturen.....      

23.1.11 17:58
 



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung