Neue Sichel

 


Neue Sichel
  Startseite
    Aktuell
    ALBTRAUM ALBION
    ANTISEMITSMUS
    ALLAHS ALLIIERTE
    ALLAHS LINKE
    DEMOKRATIE UND ISLAM
    DHIMMIMEDIEN
    FRAUENRECHT
    GEWALTKULT
    ISRAEL
    JUSTIZ
    LINKE GEWALT
    LINKE ISLAMLOBBY
    KINDERSCHÄNDER
    GOTT IN FRANKREICH
    KULTURBEREICHERUNG
    LINKE ANTI ISRAEL
    MEINUNGSFREIHEIT
    MENSCHENRECHTE
    RELIGIONSFREIHEIT
    SCHARIATERROR WELTWEIT
    SCHARIA IM WESTEN
    SPRACHREGELUNGEN
    SWISSLAM
    TÄTERSCHUTZJUSTIZ
    WILLIGE HELFER
  Über...
  Archiv
  Israelfeindlichkeit
  POWERFRAUENKITSCH
  DEMOKRATIE AUF ISLAMISCH
  Gewaltchronik
  Artikel englisch und andere
  SWISSLAM
  Kontakt

 
Links
  
  DIE SIEBENTE SICHEL
  DIE SICHEL Kommentare
  DIE SICHEL Frauenfokus
  DIE ALTE SICHEL
  WIDERWORTE
  NEBELHORN
  nebelnorn
  nemesismemory
  RachelCH
  Erinnys
  Der schwarze Spiegel
  Middle-East.Info
  Myths and Facts


http://myblog.de/die-sichel

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Der englische Patient

Der englische Patient 
 

12.2.08“If Britain were an inmate in a psychiatric hospital (and there is quite a bit of empirical evidence that it should be), the nation would be on 24-hour suicide watch. I say this after coming across this headline in the Sunday Telegraph: Multiple wives will mean multiple benefits. "
                                                                                  Christopher Orlet 

http://www.spectator.org/dsp_article.asp?art_id=12711 2/8/2008
 

Nachdem England den islamischen Terror zu “antiislamischen Aktivitäten“ erklärt hat und damit aus der öffentlichen Diskussion zum Verschwinden gebracht, ist der Weg frei für weitere zügige islamischer Aktivitäten. Hier der letzte Hit aus der englischen Spleenparade:
__________________________________________________________
 

POLITISCH KORREKTES WÖRTERBUCH 04. 2.2008
 

Britische Beamte lernen Anti-Terror-Vokabular


http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,533037,00.html
 

  • Sanfter Wortschatz gegen den Terrorismus: Das britische Innenministerium hat einen Sprachführer gegen die aggressive Rhetorik im Anti-Terror-Kampf herausgegeben. Für Behördenmitarbeiter stehen Redewendungen wie islamistischer Extremismus künftig auf dem Index.
    London - Ein neues Wörterbuch soll es Behördenangestellten leichter machen, die richtigen Worte im Anti-Terror-Kampf zu finden. Wie die britische Tageszeitung Guardian berichtet, hat das Innenministerium ein Handbuch mit Sprachregelungen herausgegeben, die die aggressive Rhetorik im Anti-Terror-Kampf eindämmen soll. Ziel sei es, dass sich im öffentlichen Diskurs um die Bedrohung durch Terroristen nicht alle Muslime unter Generalverdacht gestellt fühlen. 
    ________________________________  
     

Jetzt geht es Schlag auf Schlag. Als nächstes wird die Polygamie in England für Moslems legalisiert: (Multiple wives will mean multiple benefits)http://www.telegraph.co.uk/news/main.jhtml;jsessionid=PGW33LCIVIOG1QFIQMFSFF4AVCBQ0IV0?xml=/news/2008/02/03/nbenefit103.xml
Das ist schon mal ein guter Anfang. Sodann der nächste Streich: Der Erzbischof von Canterbury schlägt vor, die Scharia als geltendes Recht in England einzuführen, und zwar zunächst „nur“ im Eherecht.
 

Archbishop of Canterbury calls for Sharia law in the UK
7.2.08 http://www.timesonline.co.uk/tol/comment/faith/article3328024.ece
Das Oberhaupt der anglikanischen Kirche hat eine bizarre Idee: In Großbritannien sollte seiner Meinung nach das islamische Recht der Scharia eingeführt werden. Muslime könnten dann wählen, welcher Rechtsordnung sie sich unterwerfen möchten.
—————————————
 

Bizarre Idee? Die Kritik lässt zwar diesmal nicht auf sich warten, das ist abngeblich sogar den Briten zu bunt, die sich bisher so ziemlich alles bieten liessen von den Moslems, nach Blair nun Brown, der zunächst mal die Einführung der Scharia vorerst ablehnt. Wie alles, was gut vorberetiete werden will, kann man sie nicht in einer Nacht- und Nebel-Aktion einführen. Premier Brown lehne die Scharia-Einführung klar ab, heisst es zunächst. Geduld. Der Testballon muss noch höher steigen. Fürs erste winkt die Regierung die Übung ab.
WELT ONLINE 11 Februar 2008
 

Die Idee des Erzbischofs von Canterbury, in Großbritannien islamisches Recht gelten zu lassen, stößt auf heftige Kritik. Scharia-Grundsätz dürften vor britischen Gerichten nicht gelten, meint Premierminister Brown. Der Chef einer christlichen Organisation rät Muslimen, die eine Scharia-Gesetzgebung wollen, auszuwandern.
 

Aber den Bischof ficht das nicht an. Denn so bizarr ist die Idee nicht in Londonistan.
11. Februar 08 Erzbischof verteidigt seinen Scharia-Vorstoß
http://www.welt.de/politik/article1661104/.html#reqNL
 

Der englische Erzbischof Rowan Williams hat seine Äußerungen zur Einführung der Scharia verteidigt. Großbritannien könne Zugeständnisse an das traditionelle islamische Recht machen, ohne die Rechte der Briten zu beschneiden, so Williams. Zuspruch erhielt der Geistliche jetzt von der Regierung.
 

Na was denn sonst.  Da die Frauen scheinen nicht zu den Briten gehören für Erzbischof und Konsorten, sind die Zugeständnisse an die islamische Frauenentrechtung gar nicht so abwegig. Der Bischof spricht doch nur aus, was viele seiner Brüder schon lange denken, die die Frauenordination noch nicht verkraftet haben...
 

********************************************
 

Viele Kommentatoren billigen dem Bischof Weltfremdheit zu, Naivität, Spiritualität oder sie  verweisen auf das von der Realität angeblich abgehobene Studium in Oxford wie Der Westen: 
http://www.derwesten.de/nachrichten/waz/meinung/2008/2/8/news-22214734/detail.html 
 

Der Bischof ist aber nicht unbedingt so naiv, wie man gern hätte, um die Peinlichkeit das er die EU-Vorhaben zu früh ausgeplaudert hat, noch zu bereinigen. der Mann weiss, wo Gott hockt. Mit dem „Familienrecht der Scharia soll der harte Kern des zur Religion verfestigten barbarischen islamischen Männergesetzes, die Unterwerfung der Frauen unter die Gewalt der Moslemmänner, auch im Westen voll legalisiert werden. Zwangsheirat (inklusive Kinderehe) heisst lebenslängliches Vergewaltigungsrecht des Mannes, der als Täter und Richter in einer Person auch zum Töten der unbotmässigen Frau durch den Koran legitimiert wird. Das ist keine Nebenerscheinung, sondern die Machtbasis des islamischen Herrenrechts, das jeden Mann mit Hauspolizeigewalt über seine Frau(en) ausstattet. Das Eherecht der Scharia ist das islamische  Frauenversklavungsrecht, nicht nur eine Schieflage, sondern das  feste Fundament der Barbarei dieser patriarchalen Gesetzesreligion. Ob sie nicht nur dunkle Seiten hat, entspricht der Überlegung, ob der Nationalsozialismus auch sein schöne Seiten hat. Diese Herren wissen, was sei tun. Die Frauen sollten es auch wissen. rvc 11.2.08
Nach diesem Streich folgt der nächste dann sogleich (europenews):


Radio  Vatikan 12 Februar 2008:  Großbritannien: Streit um Gebetsruf
 

  • Über eine geplante Lautsprecherübertragung des islamischen Gebetsrufes ist in Oxford ein Streit entbrannt. Der Antrag der muslimischen Gemeinde stieß bei der nichtmuslimischen Bevölkerung auf Ablehnung.
    Als Kompromiss schlug der Imam der Moschee daher vor, den Gebetsruf nur freitags zu übertragen. Der Primas der anglikanischen Kirche, Rowan Williams, bezeichnete den öffentlichen Gebetsruf als „unangemessen“. Er begründete es damit, dass es sich nicht um ein rein muslimisch geprägtes Stadtviertel handle. Oxfords Bischof John Pritchard zeigte sich hingegen grundsätzlich einverstanden. (...)


Was der Erzbischof angeblich noch nicht will, damit ist der Bischof von Oxford schon einverstanden. In Oxford hat man ja auch den Experten Ramadan als akademische Kapazität zur Hand, der den Bischof beraten kann, wann immer Bedarf am Muslimbruder ist. Die Gottesmänner können sich die Bälle gegenseitig zuspielen, einer mimt den Zögernden, der andere legt Tempo zu. Man muss erst die richtige Lautstärke einstellen beim Minarett, bis die christliche Bevölkerung sich voll an Allah assimiliert hat. 
 

Der englische Patient ist noch kränker als die grippekranke Herde von Bischof Koch in der Schweiz, der gerade eine Auszeit nimmt, da er angekränkelt ist. Die Geschäfte führt derweil Generalvikar Trauffer, als eifriger Manager des Herrn, der  Troubleshooter für Konfliktfälle im Einsatz zwischen Bischofskonferenz und zu renitentem Schweizervolk. Trauffer ist auch der Mann für robuste Mandate, die dem Bischof von Solothurn vielleicht zu sehr zusetzen. Wenn das erste Minarett in der Schweiz aus der Taufe gehoben wird, dann ist Trauffer einer der Paten.
Die Englische Epidemie ist schon weiter fortgeschritten. Die Scharia ist schon spruchreif, wenn auch noch umstritten. Noch müssen die Ängste wegdiskutiert werden. Das gibt sich, wenn die Scharia nach dem Moratorium von Oxford aus mit Nachhilfe von Ramadan der britischen Bevölkerung zurechtgelegt wird.
Hier die neuste Hilfe zur Exegese von Koran, Scharia und Human Rights auf Islamisch (O-Ton Ramadan): 
 

  • To submit ourselves to the order of the Just One and of his eternity is to understand that we are free and fully authorized to reform the injustices that lie at the heart of the order or disorder of all that is temporally human.”

http://www.nytimes.com/2008/01/06/books/review/Ramadan-t.html?_r=1&scp=3&sq=Tariq+Ramadan&st=nyt&oref=slogin


Das ist so zu verstehen wie die Islamic Declaration of Human Rights des MCB:

Menschenrechte auf Islamisch


Submission auf Britisch. Der Gläubige ist ermächtigt, alles zu beseitigen, was nur zur vorübergehenden menschlichen Ordnung bzw. Unordnung gehört. Zu letzterer gehört das noch geltende Recht säkulare Recht, das der Ordnung des Islam zu weichen hat.


 ******************************************
 http://www.spectator.co.uk/coffeehouse/498681/the-archbishop-of-cant.thtml
 

 >The Archbishop of Canterbury by Matthew Ancona
 14.2.08
Britische Begegnung mit dem islamischen Recht
http://de.danielpipes.org/article/5471

 >Britains Encounter with Islamic Law

 > Die römische Zentrale beruft Spezialisten der Religionsfreiheit

*******************************************
Does Shariah Promote Human Rights? 16.2.08

http://www.americanthinker.com/2008/02/does_shariah_really_promote_hu.html

http://www.telegraph.co.uk/news/main.jhtml?xml=/news/2006/11/29/nsharia29.xml
 

Sharia law is spreading as authority wanes
 

Die Autoritäten scheinen sich bestens mit der Scharia arrangiert zu haben, nicht nur der Arschbischof, auch eine anderer hochrangiger Schariaschleuser ergreift das Wort in GB: 
 

Oberster Richter für Anwendung der Scharia

http://www.welt.de/politik/article2176782/Oberster_Richter_fuer_

Anwendung_der_Scharia.html
 

Bestimmte Streitigkeiten sollten nach Ansicht des Obersten Richters von England und Wales nach der Scharia geregelt werden können. Lord Phillips erklärte, es spreche nichts dagegen, das islamische Recht bei außergerichtlichen Einigungen anzuwenden. Dies sei bei vielen britischen Muslimen ohnehin bereits Praxis.
Grundsätze des islamischen Scharia-Rechtssystems sollten nach Ansicht des Obersten Richters von England und Wales auch in Großbritannien zur Beilegung von Streitigkeiten akzeptiert werden. Er sehe „keinen Grund dafür, dass die Scharia oder andere religiöse Regelsätze nicht Grundlage außergerichtlicher Einigungen“ sein könnten, sagte Lord Phillips nach Angaben des Senders BBC vom Freitag bei einer Rede im Ostlondoner Muslimischen Zentrum.


      Britische Muslime werden zunehmend radikal


      Wie der Westen die Muslime islamisiert
      Erzbischof verteidigt seinen Scharia-Vorstoß
      Scharia in Großbritannien? Inakzeptabel!
      Premier Brown lehnt Scharia-Einführung klar ab
      Erzbischof von Canterbury will Scharia zulassen
 
Der Chefrichter stellte sich damit hinter ähnliche Forderungen, mit denen das Oberhaupt der Anglikanischen Kirche, Rowan Williams, vor einem halben Jahr scharfe Kritik ausgelöst hatte. Der Erzbischof von Canterbury hatte darauf verwiesen, dass in Großbritannien 1,7 Millionen Muslime leben und erklärt, dass es „unvermeidlich“ sei, Elemente der Scharia im britischen Zivilrecht anzuerkennen.

Ähnlich wie Williams sagte jetzt auch Lord Phillips, dass es unter Muslimen im Vereinigten Königreich längst Praxis sei, die Scharia zur Lösung von Familien- oder Vertragsstreitigkeiten heranzuziehen. Es sei selbstverständlich, dass niemals Strafen wie das Auspeitschen, Steinigen oder Abhacken von Händen akzeptiert werden könnten, betonte der Oberste Richter. Klar sei auch, dass die Rechtsprechung von Gerichten allein auf der Basis britischer Gesetze erfolge.

4.8.10 22:44
 



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung